Trennung, Scheidung – Was passiert mit unserem Häuschen?

Viele Paare, die sich trennen, egal ob verheiratet oder unverheiratet, sind gemeinsam Eigentümer einer selbstgenutzten Immobilie. Was passiert nun mit dem „Traumhaus“, wenn einer der Partner auszieht? Der freihändige Verkauf ist nur möglich, wenn sich beide Partner einig sind. Die Zustimmung zum Verkauf kann nicht erzwungen werden. Verweigert ein Partner seine Zustimmung, kann die Beantragung einer Teilungsversteigerung die Lösung sein. Allerdings ist die Durchführung einer Teilungsversteigerung wirtschaftlich nur sinnvoll, wenn die Darlehensbelastung deutlich geringer ist als der vermutliche Erlös.

Der Erlös steht den getrennt lebenden Paaren im Verhältnis der Miteigentumsanteile nach Abzug der Verbindlichkeiten zu. Doch Vorsicht: Wenn das Objekt nicht länger als zehn Jahre im Eigentum stand und an Wert gewonnen hat, droht demjenigen, der bereits ausgezogen ist, eine happige Spekulationssteuer.

Sprechen Sie mit uns, damit Sie trotz einer hohen Darlehensbelastung und mangelnder Kooperationsbereitschaft Ihres Ex-Partners zu einer sachgerechten und einvernehmlichen Lösung kommen.

Väter erhalten Sorgerecht für nichteheliche Kinder

Der EUGH hat entschieden, dass das gemeinsame Sorgerecht auch für Eltern nichtehelicher Kinder der Normalfall sein muss. Die Bundesregierung wurde verdonnert, dafür die gesetzlichen Voraussetzungen zu schaffen. Und sie bewegt sich doch… Der Gesetzentwurf aus dem Justizministerium liegt seit März 2012 vor und nun hat auch das Bundeskabinett den Entwurf durchgewunken. Danach haben auch Väter nichtehelicher Kinder zukünftig eine gute Chance, das Sorgerecht gemeinsam mit der getrenntlebenden Mutter auszuüben und sogar das alleinige Sorgerecht übertragen zu bekommen! Bisher scheiterten diese Versuche meistens am Unwillen der Mütter. Das wird jetzt anders. Zukünftig wird der Antrag auf Übertragung der gemeinsamen Sorge nur abgelehnt werden können, wenn triftige Gründe vorgetragen werden können, warum die Übertragung des Sorgerechts auf beide Eltern (normal!) nicht dem Kindeswohl entspricht.

Auch Väter, die das alleinige Sorgerecht für sich begehren, haben bessere Erfolgsaussichten. Es wird auch in diesen Fällen zukünftig nicht mehr darauf ankommen, dass die Übertragung des alleinigen Sorgerechts am besten dem Kindeswohl entspricht, sondern darauf, dass keine Gründe vorliegen, die dem entgegenstehen. Das ist ein ganz erheblicher Unterschied. Wir zeigen Ihnen den Weg in die Alleinsorge.